Was versteht man unter Briefadel

Zum Briefadel zählen Geschlechter ursprünglich bürgerlicher Herkunft, die von einem Souverän durch Ausfertigung eines Adelsbriefes und der Verleihung eines Wappens in den Adelsstand erhoben wurden. Dieser Prozess begann in Deutschland zur Zeit Kaiser Karls IV., der auf diese Weise die sogenannten Ministerialen (Beamte, vor allem Juristen) adelte. Der älteste bekannte Adelsbrief wurde von Kaiser Karl IV. für Wyker Frosch, Scholast an der Stephanskirche zu Mainz, am 30. September 1360 ausgestellt. Briefadelige Geschlechter werden in den Adelshandbüchern als Adelige (Freiherrliche, Gräfliche) Häuser B geführt.

zurück zur Übersicht

Nachrichten aus der VdDA
An dieser Stelle der Homepage sollen später Kurznachrichten aus der VdDA stehen. Bis dies der Fall ist verweisen wir auf die VdDA-Homepage.